Tel. 040 42930040
info@heimathafen-pflege.de

Mitarbeiter­interview
Nokuthula Tian

Praktikantin

Mitarbeiter­interview
Nokuthula Tian

Praktikantin

Hi Nokuthula, vielen Dank, dass du dir heute die Zeit genommen hast um mit mir über deinen Facheinsatz beim Heimathafen zu sprechen. Erzähle uns doch kurz wo du her kommst und was du momentan beruflich machst?
Mein Name ist Nokuthula Tian, ich bin 31 Jahre alt und komme aus Simbabwe. 2010 bin ich als Au- Pair nach Deutschland gekommen und der Liebe wegen geblieben. Mein Abitur, welches ich in Simbabwe absolviert habe, wurde hier leider nicht anerkannt, weshalb ich dank Stipendium des Goethe Institutes zuerst meinen Hauptschulabschluss nachgemacht habe und danach die Ausbildung zum GPA erfolgreich bestanden habe, momentan bin ich im ersten Lehrjahr meiner zweiten Ausbildung zur examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger.

Was hat dich bewegt in der Pflege arbeiten zu wollen?
Vor allem mein freiwilliges soziales Jahr, welches ich in Deutschland absolviert habe und wo ich mit behinderten Menschen zu tun hatte. Diese Zeit hat mich geprägt und mir gezeigt das Pflege meine berufliche Zukunft sein wird!

Was machst du momentan beim Heimathafen?
Momentan absolviere ich meinen Facheinsatz in der ambulanten Pflege. Dies ist auch gleichzeitig der längste Facheinsatz während der Ausbildungszeit und umfasst 3 Monate.

Welche Tätigkeiten gefallen dir am besten bei deinem aktuellen Einsatz?
Vor allem die Arbeit mit Querschnittgelähmten und MS Patienten speziell in der Häuslichkeit, da ich bisher nur Erfahrung in der Pflege mit älteren Menschen hatte.

Was möchtest du mitnehmen und lernen von deinem aktuellen Facheinsatz im Heimathafen?
Insgesamt einfach eine bessere Pflegerin zu werden und ebenfalls besser in der Kommunikation mit Patienten zu werden.

Hast du in deiner Zeit hier einen konkreten Ansprechpartner gehabt?
Eigentlich das ganze Team. Ich hatte eine Einarbeitungszeit von 2 Wochen während dieser hat mich eine examinierte Pflegefachkraft oder GPA begleitet.

Würdest du den Heimathafen als Unternehmen für Facheinsätze weiterempfehlen?
Ja, da man zusätzliche Einblicke erhält und Aufgabenbereiche kennenlernt: Das ambulante Arbeiten mit Querschnittgelähmten, MS Patienten, ebenso das rückenschonende arbeiten durch Liftern.

Wo möchtest du später einmal arbeiten?
Mich interessiert die zentrale Notaufnahme oder auch Kardiologie, aber genau festgelegt habe ich mich noch nicht darauf.

▸ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT