Mitarbeiter­interview
Comfort B.

Pflegefachkraft

Mitarbeiter­interview
Comfort B.

Pflegefachkraft

Hi Comfort, du arbeitest als Teilzeitkraft im Heimathafen und bist alleinerziehende Mutter von 4 Kindern, das klingt nach einer echt großen Aufgabe, wie schaffst du das alles so gut das zu meistern?
Eigentlich klappt das sehr gut. Dank der Hilfe des Heimathafen und der flexiblen Arbeitszeiten schaffe ich die Kombination von Beruf und Familie sehr gut. Ich habe 3 Jungen und 1 Mädchen im Alter von 4-15 Jahre. Dank der Arbeitszeiten ab 7.00 Uhr im Heimathafen ist es mir möglich meine kleine Tochter zuerst in die KITA zu bringen und danach zur Arbeit zu fahren.

Wie viele Stunden in der Woche arbeitest du im Heimathafen?
Ich arbeite 15 Stunden in der Woche im Heimathafen, möchte aber definitiv später wieder mehr arbeiten, sobald meine Kinder älter sind. Darüber haben die Pflegedienstleitung Frau Annegret Gensler und ich bereits gesprochen.

Warum arbeitest du gerne im Heimathafen?
Ich arbeite vor allem wegen der multikulturellen Zusammenstellung der Mitarbeiter im Heimathafen und weil man junge querschnittgelähmte Menschen pflegt. Diese Tätigkeit stellt eine großartige Abwechslung dar zu den Tätigkeiten in Pflegeheimen dar. Ich finde mit jungen behinderten Menschen zu arbeiten einfach viel spannender, da sie weniger Distanz zum Pflegepersonal aufbauen. Außerdem ist der Kollegenzusammenhalt untereinander im Heimathafen sehr toll und ich habe zu jederzeit das Gefühl das alle ein offenes Ohr für mich haben. Dank der vielen Mitarbeiter aus unterschiedlichen Kulturen finde ich, kann man sehr viel mehr voneinander persönlich und beruflich lernen.

Warum wolltest du gerne nach Deutschland kommen?
Ich komme gebürtig aus Ghana und bin vor über 10 Jahren nach Deutschland gekommen, eigentlich durch meine Familie, aber auch wegen der beruflichen Perspektive.

Was gefällt Dir am Bereich Pflege in Bezug auf die Kompatibilität zwischen Beruf & Familie gut?
Das man jederzeit wieder einsteigen kann, nach der Geburt meiner 4 Kinder konnte ich ohne Probleme im Heimathafen durch ein 6 wöchiges Praktikum wieder einsteigen. Insgesamt hat mich da ganze Team nach meinem Mutterschutz sehr herzlich aufgenommen.

▸ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT